Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

        

 

 

Presse zur Eröffnung der Projektgalerie Alte Druckerei

Schaumburger Zeitung 24.10.2017

                                                                                                              Pressetext SZ zur EröffnungPressetext SZ zur Eröffnung

 

 

                                                                                                                                                                                                                                     

rinteln-aktuell.de

17.10.2017

https://www.rinteln-aktuell.de/projektgalerie-alte-druckerei-praesentation-und-begegnung-fuer-kuenstler-und-kunstfreunde/

24.10.2017

https://www.rinteln-aktuell.de/musik-von-simca-und-neue-kunst-in-der-alten-druckerei/

 

https://i1.wp.com/www.rinteln-aktuell.de/wp-content/uploads/2017/10/01-rintelnaktuell-galerie-alte-druckerei-boedeker-kunstgruppe-sichtbar.jpg?ssl=1

 

 

 

Schaumburger Zeitung 4.12.2017

 

"Zeichen und Wunder" - Künstlerinnen des Vereins für aktuelle Kunst im Kreis Minden Lübbecke

 

Schaumburger Zeitung

vom 9. Januar 2018

http://www.szlz.de/startseite_artikel,-galerie-alte-druckerei-belebt-die-rintelner-kunstszene-_arid,2430763.html 

 

Im Mittelpunkt: das Werk „Wie Phönix aus der Asche“ von Inge Therese Dietrich. Foto: cokIm Mittelpunkt: das Werk „Wie Phönix aus der Asche“ von Inge Therese Dietrich. Foto: cok

 

 

 "Nah und Fern" - Stefan Schubert

 

 Schaumburger Zeitung

vom 4. Februar 2018

http://www.szlz.de/startseite_artikel,-wunderschoene-naturfotos-in-rinteln-_arid,2437271.html 

 

 https://www.rinteln-aktuell.de/wp-content/uploads/2018/02/01-rintelnaktuell-nah-und-fern-ausstellung-fotografie-stefan-schubert-alte-druckerei-projektgalerie-natur.jpg

 

"Variationen in Aquarell" - Irmgard Schlömer und Christa de Geus

 

Schaumburger Zeitung

vom 5. März 2018

http://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-blumen-von-nebenan-in-der-alten-druckerei-_arid,2444586.html 

 

 http://www.der-rintelner.de/ausstellung-variationen-in-aquarell/

 

Stellen in der „Alten Druckerei“ aus: Irmgard Schlömer (l.) und ihre Cousine Christa de Geus. Foto: Harald Scheibe

 

 

"Innen und Außen" - Bettina Bradt und Andrea Büssing

 

 https://www.rinteln-aktuell.de/innen-und-aussen-neue-kunstausstellung-in-der-alten-druckerei/

http://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-alte-druckerei-zeigt-unheimlichschoene-blicke-ins-innerste-_arid,2453718.html

 

Die Künstlerinnen Andrea Büssing (li.) und Bettina Bradt. Foto: cok  

 

"Träumerei" - Rita Montalbetti-Kunze und Ilka Friedsam

 

http://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-von-ferne-klaefft-ein-schwarzer-hund-_arid,2459691.html

 

Rita Montalbetti-Kunze (l.) und Ilka Friedsam stellen in der „Alten Druckerei“ aus. Foto: cok 

 

 

 

"Linse statt Pinsel"- Harald Scheibe, Doris und Sascha Kluck

https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-die-welt-von-ihrer-schoenen-seite-in-der-alten-druckerei-_arid,2466453.html

 

Harald Scheibe (v. li.) mit Doris und Sascha Kluck sowie (vorne) Hauke Kluck. Foto: cok

 

 

 

 

Kabarettabend mit Thomas Philipzen

https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-fulminanter-kabarettabend-in-der-alten-druckerei-_arid,2469708.html

 

 Der „Berufs-Lustige“ Thomas Philipzen in der Projektgalerie „Alte Druckerei“ in der Bäckerstraße. Foto: momo

 

 

 

"Landschaft und Meer" - Christina Kuhlemann

https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-wasser-wind-weite-Oelgemaelde-in-der-projektgalerie-_arid,2472698.html

 

Statt der üblichen Eröffnungsreden ein öffentliches Künstlergespräch: Fotograf Harald Scheibe (li.) befragte Malerin Christina Kuhlemann zu ihren Bildern. Foto: cm 

 

 

"Abgründe" - Kunstgruppe Sichtbar

https://www.der-rintelner.de/neue-ausstellung-in-der-projektgalerie-abgruende/ 

 

Im Gegensatz zu den vorigen, auch leichteren Themen, spüren Bettina Bradt, Andrea Büssing, Christina Kuhlemann, Rita Montalbetti-Kunze, Irmgard Schlömer und Harald Scheibe dieses Mal den Abgründen nach. Jeder in seinen Arbeitstechniken der Malerei, Collage, Fotografie oder als Plastik, Skulptur und Installation. Das Thema wird von verschiedensten Positionen aus betrachtet, von den menschlichen Abgründen, den landschaftlichen bis hin zu den politischen Abgründen setzen sich die Werke der sechs Künstler/innen mit der Fragestellung auseinander, welcher Abgrund begegnet mir (uns), was macht er mit mir? „Es ist auch der Blick vom Großen zu den kleinen Dingen des Alltags. Eines ist mit der Ausstellung auch entschieden: die Kunstgruppe Sichtbar geht neue Wege und greift ein Thema auf, das nicht nur schöne Bilder produziert“, so Harald Scheibe.

                                                                                            

 

Kunstgruppe Sichtbar zeigt "Abgründe" in Alter Druckerei

        Monat für Monat, fast ein ganzes Jahr hindurch, wurde in der Galerie „Alte Druckerei“ eine neue Ausstellung mit Werken regionaler Künstlerinnen und Künstler eröffnet. 

Nun beendet die sechsköpfige Kunstgruppe „Sichtbar“ diesen ersten Zyklus mit Werken zum Thema „Abgründe“ und schließt damit einen Kreis.

 

 

Skulptur von Rita Montalbetti-Kunze zum Thema „Abgründe“. Foto: cok


 

 https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-kunstgruppe-sichtbar-zeigt-abgruende-in-alter-druckerei-_arid,2482359.html

 

 

 

 

Fremde Kulturen – zusammen: WIR“ noch am Wochenende zu sehen

Malerei ohne Grenzen: Ausstellung in der Alten Druckerei

 

RINTELN. Bei der Eröffnung tragen sie gemeinsam ein Lied vor, das im arabischen Sprachraum sehr bekannt ist. Es erzählt von der Sehnsucht nach dem Heimatland mit der Bitte an den Windhauch, doch wieder mit zurückgenommen zu werden. Die Besucher der Vernissage zu „Fremde Kulturen – zusammen: WIR“ sind berührt und begeistert. Bettina Bradt, Mitglied der Kunstgruppe „Sichtbar“ und Leiterin des Projekts „Grenzenlos“, erzählt dann etwas über die Hintergründe.

Das Projekt Grenzenlos wurde in der zweiten Jahreshälfte 2017 von der Bildungsvereinigung „Arbeit und Leben Niedersachsen Mitte“ initiiert und gefördert vom Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie. Inhalt war ein wöchentliches Mal- und Gestaltungsangebot im Atelier „Malwelt“, das von der Diplom-Kunsttherapeutin und Künstlerin Bettina Bradt geleitet wurde. Bedeutsam war nach ihren Worten, dass sowohl einheimische Frauen und Mädchen als auch geflüchtete daran teilnehmen konnten. „So sind Kontakte entstanden, die über das Projektende hinaus Bestand haben.“

Das Atelier ist ein geschützter Raum, ein „Malort“ nach Arno Stern. Hier wird im Stehen an Malwänden gemalt, und es ist nichts vorgegeben. Durch das Malen und Gestalten als universelle Sprache, mittels derer sich jeder Mensch ausdrücken kann, war eine Grundlage gelegt für ein gutes Miteinander und Verstehen über kulturelle Grenzen hinaus. Im Laufe der Zeit wurde die wöchentliche Gruppe so groß, dass eine Aufteilung auf zwei wöchentliche Termine notwendig wurde.

Große Freude hatten die Teilnehmerinnen laut Bradt auch an den Workshops in den Bereichen Mosaikgestaltung und Musik. Als Glücksfall erwies es sich, dass eine Teilnehmerin über eine musiktherapeutische Ausbildung verfügt. So konnte zusätzlich Zeit für gemeinsames Singen und eine spielerische Gestaltung im Bereich „Musik und Malen“ eingeplant werden. Dies wurde von den Frauen und Mädchen sehr gut angenommen. Es entstand eine vertraute Atmosphäre, die auch Gespräche über die ganz eigenen individuellen Erlebnisse während der Flucht aus ihrem Heimatland ermöglichten. Insgesamt haben 18 Teilnehmerinnen das Angebot genutzt, hiervon 15 mit Zuwanderungsgeschichte. Die meisten kamen aus Syrien und dem Irak, zudem gab es Teilnehmerinnen aus Russland und Brasilien.

Zum Abschluss der Vernissage gibt es noch eine Kostprobe dessen, was während des gemeinsamen Singens in der Projektzeit entstanden ist: „Bruder Jakob“ wird zwar nicht als vierstimmiger Kanon intoniert, aber doch gelungen zweistimmig, und die Gäste stimmen gerne mit ein.red

Die Ausstellung ist noch zu sehen am Samstag, 4. August, von 11 bis 14 Uhr und am Sonntag, 5. August, von 14 bis 17 Uhr.

 

 

 

 Menschen"vis-a-vis" - Rolf Fischer

 

https://www.rinteln-aktuell.de/menschen-vis-a-vis-neue-ausstellung-in-der-alten-druckerei-eroeffnet-am-freitag/

 

 

 

Ausstellung „Das kleine Format“ in Projektgalerie eröffnet

 

 

 

 

RINTELN. Pünktlich zur Vorweihnachtszeit wurde in der Alten Druckerei an der Bäckerstraße in Rinteln die Ausstellung „Das kleine Format“ eröffnet.

Kunstliebhaber werden es wahrgenommen haben: Mit diesem Thema beschließt die Kunstgruppe „Sichtbar“ schon zum dritten Mal ihren Jahreszyklus.

„Schauen – Kaufen – Mitnehmen“ heißt es in der Ankündigung, und das sei durchaus wörtlich zu nehmen, betont Christina Kuhlemann, die am Samstag Galeriedienst schiebt.

 

Da sollte man beizeiten in der Alten Druckerei vorbeischauen, wenn man wirklich die komplette Ausstellung genießen möchte.

Noch schmücken sie alle den Raum in der Bäckerstraße: die zauberhaften Blumenaquarelle von Irmgard Schlömer, die mit dynamischem Pinselschwung gemalten Abstraktionen von Andrea Büssing,

die filigranen, immer wieder in ihrer Vielfalt überraschenden Kunstwerke von Bettina Bradt, die neuesten Ergebnisse vonHarald Scheibes Suche nach dem ungewöhnlichen Blickwinkel

(so hat man St. Sturmius bestimmt noch nicht wahrgenommen), die eindrucksvollen, farbintensiven Landschaftseindrücke von Christina Kuhlemann und nicht zuletzt Rita Montalbetti-Kunzes berührende,

poetische Figuren, dieses Jahr durch das Buch „Der kleine Prinz“ inspiriert.

 

„Wie groß das ‚kleine Format‘ denn eigentlich ist, haben wir bewusst offengelassen. Das wird nämlich, wie man leicht erkennen kann, durchaus unterschiedlich empfunden“,

sagt Kuhlemann beim gemeinsamen Rundgang und lacht. Preislich gehe es in diesem Jahr bei 45 Euro pro Bild los, fährt sie fort. Eine Information, die ja für alle, die noch auf der Suche

nach einem besonderen Weihnachtsgeschenk sind, von Bedeutung sein könnte. Witzig: Einige der Bilder machen übrigens einen besonders „abreisebereiten“ Eindruck:

Sie sind nämlich in alten, sehr geschichtsträchtig wirkenden Koffern aufgestellt worden.

 

 

Lost Places - Katrin Sandmann- Henkel

 

https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-schoenheit-im-untergang-_arid,2519211.html

(von Cornelia Kurth)

 

 

In dem rostigen Bettgestell dürfte einst ein Patient der Heilanstalten Beelitz gelegen haben, wenn auch sicherlich nicht in der prächtigen Halle. Fotos: prIn dem rostigen Bettgestell dürfte einst ein Patient der Heilanstalten Beelitz gelegen haben, wenn auch sicherlich nicht in der prächtigen Halle. Fotos: pr 

 

 

Charity-Yoga in der Alten Druckerei

bringt 350 Euro für „Wellenreiter“-Projekt des Kinderschutzbundes   

  

 Susanne Lübkemann (li.) und Susanne Meyer (re.)
                                (Rinteln) Beim entspannten Yoga-Vormittag inmitten der Fotoausstellung Lichtspurenhaben die Besucherinnen unter der sehr

freundlichen Anleitung von Susanne Lübkemann etwas für ihr Wohlbefinden getan und gleichzeitig auch an andere gedacht.

Durch die Spendenfreude der Teilnehmerinnen und der Galeristen konnte Susanne Meyer vom Kinderschutzbund

direkt im Anschluss 350 Euro für die Wellenreiter in Empfang nehmen. 

Dieses schöne Zusammenspiel zwischen Yoga und Kunstgenuss für einen guten Zweck wird sicherlich ihre Wiederholung finden –

vermutlich aber bei etwas kühleren Temperaturen.

 

 

SOMMER! Künstler zeigen ihren Sommer

RINTELN. Die Mitglieder der Kunstgruppe „Sichtbar“ eröffnen am Samstag, 6. Juli, in der „Alten Druckerei“ an der Bäckerstraße

ihre neue Ausstellung mit dem Titel „Sommer“. Die Künstler zeigen in Gemälden, Aquarellen, Fotografien und Plastiken, wie sie den Sommer sehen.

Eine Ausstellung von vielfältigen Kunstwerken zu einem zeitlich aktuellen Thema.

 

Fünf Frauen freuen sich mit Harald Scheibe auf die Ausstellung: Bettina Bradt (von links), Irmgard Schlömer, Rita Montabetti-Kunze, Christina Kuhlemann, Andrea Büssing. Foto: pr.Fünf Frauen freuen sich mit Harald Scheibe auf die Ausstellung: Bettina Bradt (von links), Irmgard Schlömer, Rita Montabetti-Kunze, Christina Kuhlemann, Andrea Büssing. Foto: pr. 

 

 https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-kuenstler-zeigen-ihren-sommer-_arid,2555700.html

 

Der Sommer ist für viele Menschen sicherlich der Höhepunkt des Jahres.

Das Leben verlagert sich nach draußen, die Sonne scheint, die Natur lädt ein, vielleicht steht der Urlaub vor der Tür.

Und dann die lauen Nächte, die zu manchen spontanen Treffen führen.

Ein besonderes Lebensgefühl, dem die Kunstgruppe Sichtbar in ihrer Ausstellung in der Projektgalerie „Alte Druckerei“ nachspürt.

Die sechs Künstlerinnen und Künstler arbeiten in verschiedenen Techniken und bieten so dem Betrachter interessante Sichtweisen,

was für sie den Sommer ausmacht. Den Besucher erwarten Aquarelle von Irmgard Schlömer, Fotografien von Harald Scheibe und

Skulpturen von Rita Montalbetti-Kunze. Bettina Bradt und Andrea Büssing stellen Collagen und Acrylmalerei

aus und Christina Kuhlemann ist wieder mit ihren Ölbildern dabei. Betrachter der Werke können die Besucher in Blumen und Meer-Landschaften

eintauchen, sich von der Kombination Holz und Ton verzaubern lassen und auf eine gedankliche Reise in abstrakte Sommerwelten gehen.

Während der Vernissage sind die Künstler anwesend und sprechen gerne über ihre Werke.

Die Ausstellung ist bis zum 11. August samstags von 11 bis 14 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

 

        

 

 

Presse zur Eröffnung der Projektgalerie Alte Druckerei

Schaumburger Zeitung 24.10.2017

                                                                                                              Pressetext SZ zur EröffnungPressetext SZ zur Eröffnung

 

 

                                                                                                                                                                                                                                     

rinteln-aktuell.de

17.10.2017

https://www.rinteln-aktuell.de/projektgalerie-alte-druckerei-praesentation-und-begegnung-fuer-kuenstler-und-kunstfreunde/

24.10.2017

https://www.rinteln-aktuell.de/musik-von-simca-und-neue-kunst-in-der-alten-druckerei/

 

https://i1.wp.com/www.rinteln-aktuell.de/wp-content/uploads/2017/10/01-rintelnaktuell-galerie-alte-druckerei-boedeker-kunstgruppe-sichtbar.jpg?ssl=1

 

 

 

Schaumburger Zeitung 4.12.2017

 

"Zeichen und Wunder" - Künstlerinnen des Vereins für aktuelle Kunst im Kreis Minden Lübbecke

 

Schaumburger Zeitung

vom 9. Januar 2018

http://www.szlz.de/startseite_artikel,-galerie-alte-druckerei-belebt-die-rintelner-kunstszene-_arid,2430763.html 

 

Im Mittelpunkt: das Werk „Wie Phönix aus der Asche“ von Inge Therese Dietrich. Foto: cokIm Mittelpunkt: das Werk „Wie Phönix aus der Asche“ von Inge Therese Dietrich. Foto: cok

 

 

 "Nah und Fern" - Stefan Schubert

 

 Schaumburger Zeitung

vom 4. Februar 2018

http://www.szlz.de/startseite_artikel,-wunderschoene-naturfotos-in-rinteln-_arid,2437271.html 

 

 https://www.rinteln-aktuell.de/wp-content/uploads/2018/02/01-rintelnaktuell-nah-und-fern-ausstellung-fotografie-stefan-schubert-alte-druckerei-projektgalerie-natur.jpg

 

"Variationen in Aquarell" - Irmgard Schlömer und Christa de Geus

 

Schaumburger Zeitung

vom 5. März 2018

http://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-blumen-von-nebenan-in-der-alten-druckerei-_arid,2444586.html 

 

 http://www.der-rintelner.de/ausstellung-variationen-in-aquarell/

 

Stellen in der „Alten Druckerei“ aus: Irmgard Schlömer (l.) und ihre Cousine Christa de Geus. Foto: Harald Scheibe

 

 

"Innen und Außen" - Bettina Bradt und Andrea Büssing

 

 https://www.rinteln-aktuell.de/innen-und-aussen-neue-kunstausstellung-in-der-alten-druckerei/

http://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-alte-druckerei-zeigt-unheimlichschoene-blicke-ins-innerste-_arid,2453718.html

 

Die Künstlerinnen Andrea Büssing (li.) und Bettina Bradt. Foto: cok  

 

"Träumerei" - Rita Montalbetti-Kunze und Ilka Friedsam

 

http://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-von-ferne-klaefft-ein-schwarzer-hund-_arid,2459691.html

 

Rita Montalbetti-Kunze (l.) und Ilka Friedsam stellen in der „Alten Druckerei“ aus. Foto: cok 

 

 

 

"Linse statt Pinsel"- Harald Scheibe, Doris und Sascha Kluck

https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-die-welt-von-ihrer-schoenen-seite-in-der-alten-druckerei-_arid,2466453.html

 

Harald Scheibe (v. li.) mit Doris und Sascha Kluck sowie (vorne) Hauke Kluck. Foto: cok

 

 

 

 

Kabarettabend mit Thomas Philipzen

https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-fulminanter-kabarettabend-in-der-alten-druckerei-_arid,2469708.html

 

 Der „Berufs-Lustige“ Thomas Philipzen in der Projektgalerie „Alte Druckerei“ in der Bäckerstraße. Foto: momo

 

 

 

"Landschaft und Meer" - Christina Kuhlemann

https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-wasser-wind-weite-Oelgemaelde-in-der-projektgalerie-_arid,2472698.html

 

Statt der üblichen Eröffnungsreden ein öffentliches Künstlergespräch: Fotograf Harald Scheibe (li.) befragte Malerin Christina Kuhlemann zu ihren Bildern. Foto: cm 

 

 

"Abgründe" - Kunstgruppe Sichtbar

https://www.der-rintelner.de/neue-ausstellung-in-der-projektgalerie-abgruende/ 

 

Im Gegensatz zu den vorigen, auch leichteren Themen, spüren Bettina Bradt, Andrea Büssing, Christina Kuhlemann, Rita Montalbetti-Kunze, Irmgard Schlömer und Harald Scheibe dieses Mal den Abgründen nach. Jeder in seinen Arbeitstechniken der Malerei, Collage, Fotografie oder als Plastik, Skulptur und Installation. Das Thema wird von verschiedensten Positionen aus betrachtet, von den menschlichen Abgründen, den landschaftlichen bis hin zu den politischen Abgründen setzen sich die Werke der sechs Künstler/innen mit der Fragestellung auseinander, welcher Abgrund begegnet mir (uns), was macht er mit mir? „Es ist auch der Blick vom Großen zu den kleinen Dingen des Alltags. Eines ist mit der Ausstellung auch entschieden: die Kunstgruppe Sichtbar geht neue Wege und greift ein Thema auf, das nicht nur schöne Bilder produziert“, so Harald Scheibe.

                                                                                            

 

Kunstgruppe Sichtbar zeigt "Abgründe" in Alter Druckerei

        Monat für Monat, fast ein ganzes Jahr hindurch, wurde in der Galerie „Alte Druckerei“ eine neue Ausstellung mit Werken regionaler Künstlerinnen und Künstler eröffnet. 

Nun beendet die sechsköpfige Kunstgruppe „Sichtbar“ diesen ersten Zyklus mit Werken zum Thema „Abgründe“ und schließt damit einen Kreis.

 

 

Skulptur von Rita Montalbetti-Kunze zum Thema „Abgründe“. Foto: cok


 

 https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-kunstgruppe-sichtbar-zeigt-abgruende-in-alter-druckerei-_arid,2482359.html

 

 

 

 

Fremde Kulturen – zusammen: WIR“ noch am Wochenende zu sehen

Malerei ohne Grenzen: Ausstellung in der Alten Druckerei

 

RINTELN. Bei der Eröffnung tragen sie gemeinsam ein Lied vor, das im arabischen Sprachraum sehr bekannt ist. Es erzählt von der Sehnsucht nach dem Heimatland mit der Bitte an den Windhauch, doch wieder mit zurückgenommen zu werden. Die Besucher der Vernissage zu „Fremde Kulturen – zusammen: WIR“ sind berührt und begeistert. Bettina Bradt, Mitglied der Kunstgruppe „Sichtbar“ und Leiterin des Projekts „Grenzenlos“, erzählt dann etwas über die Hintergründe.

Das Projekt Grenzenlos wurde in der zweiten Jahreshälfte 2017 von der Bildungsvereinigung „Arbeit und Leben Niedersachsen Mitte“ initiiert und gefördert vom Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie. Inhalt war ein wöchentliches Mal- und Gestaltungsangebot im Atelier „Malwelt“, das von der Diplom-Kunsttherapeutin und Künstlerin Bettina Bradt geleitet wurde. Bedeutsam war nach ihren Worten, dass sowohl einheimische Frauen und Mädchen als auch geflüchtete daran teilnehmen konnten. „So sind Kontakte entstanden, die über das Projektende hinaus Bestand haben.“

Das Atelier ist ein geschützter Raum, ein „Malort“ nach Arno Stern. Hier wird im Stehen an Malwänden gemalt, und es ist nichts vorgegeben. Durch das Malen und Gestalten als universelle Sprache, mittels derer sich jeder Mensch ausdrücken kann, war eine Grundlage gelegt für ein gutes Miteinander und Verstehen über kulturelle Grenzen hinaus. Im Laufe der Zeit wurde die wöchentliche Gruppe so groß, dass eine Aufteilung auf zwei wöchentliche Termine notwendig wurde.

Große Freude hatten die Teilnehmerinnen laut Bradt auch an den Workshops in den Bereichen Mosaikgestaltung und Musik. Als Glücksfall erwies es sich, dass eine Teilnehmerin über eine musiktherapeutische Ausbildung verfügt. So konnte zusätzlich Zeit für gemeinsames Singen und eine spielerische Gestaltung im Bereich „Musik und Malen“ eingeplant werden. Dies wurde von den Frauen und Mädchen sehr gut angenommen. Es entstand eine vertraute Atmosphäre, die auch Gespräche über die ganz eigenen individuellen Erlebnisse während der Flucht aus ihrem Heimatland ermöglichten. Insgesamt haben 18 Teilnehmerinnen das Angebot genutzt, hiervon 15 mit Zuwanderungsgeschichte. Die meisten kamen aus Syrien und dem Irak, zudem gab es Teilnehmerinnen aus Russland und Brasilien.

Zum Abschluss der Vernissage gibt es noch eine Kostprobe dessen, was während des gemeinsamen Singens in der Projektzeit entstanden ist: „Bruder Jakob“ wird zwar nicht als vierstimmiger Kanon intoniert, aber doch gelungen zweistimmig, und die Gäste stimmen gerne mit ein.red

Die Ausstellung ist noch zu sehen am Samstag, 4. August, von 11 bis 14 Uhr und am Sonntag, 5. August, von 14 bis 17 Uhr.

 

 

 

 Menschen"vis-a-vis" - Rolf Fischer

 

https://www.rinteln-aktuell.de/menschen-vis-a-vis-neue-ausstellung-in-der-alten-druckerei-eroeffnet-am-freitag/

 

 

 

Ausstellung „Das kleine Format“ in Projektgalerie eröffnet

 

 

 

 

RINTELN. Pünktlich zur Vorweihnachtszeit wurde in der Alten Druckerei an der Bäckerstraße in Rinteln die Ausstellung „Das kleine Format“ eröffnet.

Kunstliebhaber werden es wahrgenommen haben: Mit diesem Thema beschließt die Kunstgruppe „Sichtbar“ schon zum dritten Mal ihren Jahreszyklus.

„Schauen – Kaufen – Mitnehmen“ heißt es in der Ankündigung, und das sei durchaus wörtlich zu nehmen, betont Christina Kuhlemann, die am Samstag Galeriedienst schiebt.

 

Da sollte man beizeiten in der Alten Druckerei vorbeischauen, wenn man wirklich die komplette Ausstellung genießen möchte.

Noch schmücken sie alle den Raum in der Bäckerstraße: die zauberhaften Blumenaquarelle von Irmgard Schlömer, die mit dynamischem Pinselschwung gemalten Abstraktionen von Andrea Büssing,

die filigranen, immer wieder in ihrer Vielfalt überraschenden Kunstwerke von Bettina Bradt, die neuesten Ergebnisse vonHarald Scheibes Suche nach dem ungewöhnlichen Blickwinkel

(so hat man St. Sturmius bestimmt noch nicht wahrgenommen), die eindrucksvollen, farbintensiven Landschaftseindrücke von Christina Kuhlemann und nicht zuletzt Rita Montalbetti-Kunzes berührende,

poetische Figuren, dieses Jahr durch das Buch „Der kleine Prinz“ inspiriert.

 

„Wie groß das ‚kleine Format‘ denn eigentlich ist, haben wir bewusst offengelassen. Das wird nämlich, wie man leicht erkennen kann, durchaus unterschiedlich empfunden“,

sagt Kuhlemann beim gemeinsamen Rundgang und lacht. Preislich gehe es in diesem Jahr bei 45 Euro pro Bild los, fährt sie fort. Eine Information, die ja für alle, die noch auf der Suche

nach einem besonderen Weihnachtsgeschenk sind, von Bedeutung sein könnte. Witzig: Einige der Bilder machen übrigens einen besonders „abreisebereiten“ Eindruck:

Sie sind nämlich in alten, sehr geschichtsträchtig wirkenden Koffern aufgestellt worden.

 

 

Lost Places - Katrin Sandmann- Henkel

 

https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-schoenheit-im-untergang-_arid,2519211.html

(von Cornelia Kurth)

 

 

In dem rostigen Bettgestell dürfte einst ein Patient der Heilanstalten Beelitz gelegen haben, wenn auch sicherlich nicht in der prächtigen Halle. Fotos: prIn dem rostigen Bettgestell dürfte einst ein Patient der Heilanstalten Beelitz gelegen haben, wenn auch sicherlich nicht in der prächtigen Halle. Fotos: pr 

 

 

Charity-Yoga in der Alten Druckerei

bringt 350 Euro für „Wellenreiter“-Projekt des Kinderschutzbundes